Über allen Zweifeln erhaben: NACHRUF AUF FRANZ BECKENBAUER

Franz Beckenbauer ist tot. Das schneidet Fußball-Deutschland, das ihn zum Teil auch kritisch beäugt, die Spitze ab. Ein Nachruf.

Noch immer gibt es Fähigkeiten und Eigenschaften, um die andere Nationen Deutschland beneiden. Der Umgang mit seinen Sporthelden zählt nicht dazu. Nur die wenigsten Nachrufe auf Franz Beckenbauer werden ohne einen Verweis auf die Vergabe der unvergesslichen Heim-WM 2006 auskommen, weil es bei genauem Hinsehen ein paar Ungereimtheiten gab, ohne die aber schon lange kein Name mehr aus dem alles entscheidenden Briefumschlag gezogen wurde. Und da war mal die Sache mit den Steuern.

Ja, es ist auch einer “Lichtgestalt” nicht gelungen, ein blütenweißes Hemd zu wahren, wie sie es so oft auf dem Platz tat. Weil Beckenbauer sein gutes Auge genügte, wo andere grätschen mussten. Doch wären Deutschlands Fußballfans die Jury, sie würden ihm das nachsehen, weil es ihm so eindrucksvoll gelang, erhaben über all diesen Zweifeln zu schweben. In erster Linie dadurch, wie erhaben er zwischen 1964 und 1983 über die Plätze einer Fußballwelt schwebte, in der es über seiner Etage keine mehr gab.

Franz Beckenbauer hat Fußball-Deutschland das Gefühl gegeben, dass man auch einen wie Pelé oder wie Cruyff hatte, dass man im Jahr der Wiedervereinigung 1990 ganz oben thronte, dass ein märchenhafter Sommer 2006 Wirklichkeit und das einst verhasste Deutschland auf einmal seltsam beliebt wurde. Weil das wahre Sommermärchen durch das Miteinander entstand, was ganz bestimmt kein Zahlungseingang vollbracht hat.

Sein Freund Günter Netzer hat dem mit unverschämtem Abstand begabtesten Fußballspieler, den Deutschland bisher hervorbrachte, einmal vorgeworfen, sich durch seine offensive Interpretation des Libero eigens eine Rolle geschaffen zu haben, durch die er alle anderen für sich laufen ließ. Und die ihm dann auch noch die großen Jubelstürme einbrachte, wenn er wie ein Kaiser durch ein Mittelfeld stolzierte, in dem sich selbst Netzer oder Wolfgang Overath seiner einmaligen Spielkunst untertan fühlten.

Wer damit davonkommt, der kommt mit fast allem davon. Davon ist Franz Beckenbauer jetzt auch gegangen. Einer wie er wird nicht wiederkommen.

Facebook
Twitter
Instagram

 

 

2 Gedanken zu „Über allen Zweifeln erhaben: NACHRUF AUF FRANZ BECKENBAUER

  1. Ich war nie ein Fan dieser Bundesligamannschaft, wo du berühmt geworden bist.
    Jedoch hast du viel für den Fußball, vor allem das Fußball-Deutschland getan.
    Ich selber bin 64 Jahre und immer, soweit ich mich erinnern kann, wenn es um Fußball in Deutschland ging, gehörtest du dazu.
    Ein Kaiser Franz, den ich immer positiv in Erinnerung behalten werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert